Ob Streitigkeiten und Platzkämpfe an Haltestellen oder im Bus, Rangeleien beim Ein- und Aussteigen oder Stürze durch abgestellte Schulranzen: Schulkinder sind bei täglichen Schulbusfahrten häufig gefährdet. Um das Risiko so gering wie möglich und die Busfahrt so sicher wie möglich zu gestalten, bietet der Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) das Projekt „BusSchule“ an.

Am 21. August 2019 machte die „BusSchule“ Station an unserer Schule.

Im ersten Block des Unterrichts ging es mit den Bustrainern ab zum eigens für das Training bereitgestellten Bus.  Die Fünftklässler lernten in dieser Einheit das sichere Verhalten an der Bushaltestelle und die Regeln beim Ein -und Aussteigen kennen. Die Trainer erklärten auch, wie die Notausstiege funktionieren, erläuterten den Einsatz des Nothammers und erklärten, was die angebrachten Schilder im Bus bedeuten.

Der Praxisteil wurde danach mit der Unterrichtsvorlage „BusSchule“ von den Lehrkräften nachbereitet. So hatten die Schüler und Schülerinnen der fünften Klasse die Möglichkeit, in Rollenspielen richtige Verhaltensweisen zu trainieren und über ihre eigenen Erfahrungen bei der Schülerbeförderung zu berichten.

K. Mayer

Pädagogische Koordinatorin

Categories: Allgemein